am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Ein ganz herzliches Dankeschön!

02.05.2022

Seit am Donnerstag, dem 28. April 2022, bekannt wurde, dass Prof. Dr. Sascha Feuchert (Arbeitsstelle Holocaustliteratur, JLU Gießen) und Prof. Dr. Krystyna Radziszewska (Germanistisches Institut, Universität Lodz) den renommierten Copernicus-Preis 2022 erhalten, haben Sascha Feuchert und die AHL auf unterschiedlichen Wegen eine überwältigende Menge an Glückwünschen erhalten. Wir möchten uns auch an dieser Stelle ganz, ganz herzlich für die vielen Gratulationen und schönen Rückmeldungen bedanken! Wir freuen uns wirklich sehr darüber! 

Unser außerordentlich großer und ganz besonderer Dank gilt Prof. Dr. Cora Dietl (Institut für Germanistik, JLU Gießen, Professur für Deutsche Literaturgeschichte, Schwerpunkt Mittelalter/Frühe Neuzeit) und Apl. Prof. Dr. Carola Hilmes (Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik, Goethe Universität Frankfurt am Main, Neuere Deutsche Literatur). Auf sie geht der Vorschlag an die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) für die Förderung von Sascha Feuchert und Krystyna Radziszewska zurück. Wir sind zutiefst dankbar und freuen uns unendlich darüber!

Weitere Informationen zum Copernicus-Preis 2022 für Sascha Feuchert und Krystyna Radziszewska finden Sie hier.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News