am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Rezensionen

Besprochen werden hier neben aktuellen literarischen und wissenschaftlichen Büchern zur Holocaust- und Lagerliteratur im engeren Sinne auch solche, vornehmlich literarischen, Werke, die sich mit allen Aspekten der NS-Diktatur (Entstehung, Durchsetzung, Alltag etc.) sowie deren Nachgeschichte (2. Generation, Wiedergutmachung etc.) auseinandersetzen.

Sharon E. McKay: Die letzte Haltestelle.

München: cbj, 2017.
176 Seiten, 14,99 Euro.
ISBN: 978-3-570-17250-6.

Zur Rezension von Annika Welle


Birgitta Behr: Susi, Die Enkelin von Haus Nummer 4 und die Zeit der versteckten Judensterne.

München: arsEdition GmbH, 2016.
109 Seiten, 12,99 Euro.
ISBN: 978-3-8458-1525-1.

Zur Rezension von Hannah Brahm


Valentine Goby: Kinderzimmer.

Berlin: ebersbach & simon, 2017.
236 Seiten, 19,95 Euro.
ISBN: 978-3-86915-140-3.

Zur Rezension von Charlotte Kitzinger


Anita Awosusi: Vater unser. Eine Sintifamilie erzählt.

Ubstadt-Weiher u.a.: Verlag Regionalkultur, 2016.
95 Seiten. 12,00 Euro.
ISBN: 978-3-89735.

Zur Rezension von Markus Roth


Blanka Alperowitz, Klaus Hillenbrand(Hg.): Die letzten Tage des deutschen Judentums (Berlin Ende 1942).

Berlin: Hentrich & Hentrich 2017.
144 Seiten, 17,90 Euro.
ISBN: 978-3-95565-192-3.

Zur Rezension von Charlotte Kitzinger


Miriam Schulz: Der Beginn des Untergangs. Die Zerstörung der jüdischen Gemeinden in Polen und das Vermächtnis des Wilnaer Komitees.

Berlin: Metropol Verlag, 2017.
308 Seiten. 22,00 Euro.
ISBN: 978-3-86331-312-8.

Zur Rezension von Markus Roth


John Nettles: Hitlers Inselwahn. Die britischen Kanalinseln unter deutscher Besatzung 1940–1945.

Hamburg: Osburg Verlag, 2015.
394 Seiten, 24,00 Euro.
ISBN 978-3-955-10094-0.

Zur Rezension von Christiane Weber


Eberhard Rathgeb: Das Paradiesghetto.

München: Carl Hanser Verlag, 2014.
235 Seiten, 18,90 Euro.
ISBN: 978-3-446-24605-8.

Zur Rezension von Christiane Weber


Ludwik Hering: Spuren. Drei Erzählungen.

Berlin: edition.fotoTAPETA, 2016.
123 Seiten, 12,80 Euro.
ISBN: 978-3-940524-53-9.

Zur Rezension von Janette Dittrich


Joaquim Amat-Piniella: K.L. Reich.

Wien: Czernin Verlag, 2016.
368 Seiten. 24,90 Euro.
ISBN-13: 9783707605907; ISBN-10: 3707605906.

Zur Rezension von Charlotte Kitzinger

 


Wolfgang Benz: Fremdenfeinde und Wutbürger. Verliert die demokratische Gesellschaft ihre Mitte?

Berlin: Metropol, 2016.
300 Seiten. 19 Euro.
ISBN: 978-3-86331-301-2.

Zur Rezension von Anika Binsch


Kurt Schilde: Frühe Novemberpogrome 1938 und das erste Opfer Robert Weinstein.

Berlin: Hentrich & Hentrich, 2016.
79 Seiten. 9,90 Euro.
ISBN: 978-3-95565-169-5.

Zur Rezension von Markus Roth


Nicholas Stargardt: Der deutsche Krieg 1939-1945.

Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag, 2015.
839 Seiten. 26,99 Euro.
ISBN: 978-3-10-075140-9.

Zur Rezension von Markus Roth


Merle Funkenberg: Zeugenbetreuung von Holocaust-Überlebenden und Widerstandskämpfern bei NS-Prozessen (1964-1985). Zeitgeschichtlicher Hintergrund und emotionales Erleben.

Gießen: Psychosozial Verlag, 2016.
371 Seiten. 39,90 Euro.
ISBN 978-3-8379-2551-7.

Zur Rezension von Charlotte Kitzinger


Sarah Helm: Ohne Haar und ohne Namen. Im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück.

Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG), 2016.
802 Seiten. 38,00 Euro.
ISBN 978-3-8062-3216-5.

Zur Rezension von Charlotte Kitzinger


Alwin Meyer: Vergiss deinen Namen nicht. Die Kinder von Auschwitz.

Göttingen: Steidl, 2015. 
760 Seiten. 38, 80 Euro.
ISBN 978-3-86930-949-1.

Zur Rezension von Annika Welle


Mordechai Strigler: Majdanek. Ein früher Zeitzeugenbericht vom Todeslager. Herausgegeben von Frank Beer; aus dem Jiddischen übersetzt von Sigrid Beisel.

Springe: Zu Klampen Verlag 2016.
228 Seiten. 24,00 Euro.
ISBN 978-3-86674-527-8.

Zur Rezension von Markus Roth

 

 


Françoise Frenkel: Nichts, um sein Haupt zu betten.

München: Carl Hanser 2016.
285 Seiten. 22,00 Euro.
ISBN 978-3-446-25271-4.

Zur Rezension von Charlotte Kitzinger


Christian Adam: Der Traum vom Jahre Null. Autoren, Bestseller, Leser: Die Neuordnung der Bücherwelt in Ost und West nach 1945.

Berlin: Galiani 2016.
448 Seiten. 28,00 Euro.
ISBN 978-3-86971-122-5.

Zur Rezension von Anika Binsch


Kurt Barling (Hg.): Ernestine Amy Buller: Finsternis in Deutschland. Was die Deutschen dachten. Interviews einer Engländerin 1934-1938.

München: Elisabeth Sandmann Verlag 2016.
352 Seiten. 24,95 Euro.
ISBN 978-3-945543-09-2.

Zur Rezension von Markus Roth


Henryk Grynberg: Unkünstlerische Wahrheit. Ausgewählte Essays.

Berlin: Hentrich & Hentrich 2014.
354 Seiten, 22,00 Euro.
ISBN 978-3-95565-050-6.

Zur Rezension von Markus Roth


Ivan Lefkovits (Hg.): „Mit meiner Vergangenheit lebe ich“. Memoiren von Holocaust-Überlebenden.

Mit 15 Bildern von Gerhard Richter.
Berlin: Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag 2016.
982 Seiten, 79,00 Euro.
ISBN 978-3-633-54277-2.

Zur Rezension von Markus Roth


Sandra Alfers: weiter schreiben. Leben und Lyrik der Else Dormitzer

Verlag: Hentrich & Hentrich 2015
146 Seiten, 17,90 Euro
ISBN: 978-3-95565-114-5
 
 

Frank Beer/Wolfgang Benz/Barbara Distel (Hg.): Nach dem Untergang. Die ersten Zeugnisse der Shoah in Polen 1944-1947. Berichte der Zentralen Jüdischen Historischen Kommission

Verlag: Verlag Dachauer Hefte und Metropol Verlag 2014
652 Seiten, 29,90 Euro
ISBN: 978-3-86331-149-0

Zur Rezension von Markus Roth

 


Friedrich Dönhoff: Ein gutes Leben ist die beste Antwort. Die Geschichte des Jerry Rosenstein

Verlag: Diogenes 2014
175 Seiten, 19,90 Euro
ISBN: 978-3-257-06902-0

Zur Rezension von Christiane Weber


Marie Jalowicz Simon: Untergetaucht. Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940-1945

Verlag: S. Fischer 2014
416 Seiten, 19,99 Euro
ISBN: 978-3-10-036721-1

Zur Rezension von Anna Kiniorska-Michel


Ludwig Laher: Bitter

Verlag: Wallstein Verlag 2013
237 Seiten, 19,90 Euro
ISBN: 978-3-8353-1387-3

Zur Rezension von Christiane Weber


Livia Bitton-Jackson: 1000 Jahre habe ich gelebt. Eine Jugend im Holocaust.

Verlag: Urachhaus, 3. Aufl. 2012
224 Seiten, 12,50 Euro
ISBN: 3825174522

Zur Rezension von Hannah Clappier

Sonja Grabowsky: Meine Identität ist die Zerrissenheit. Halbjüdinnen und Halbjuden im Nationalsozialismus

Verlag: Psychosozial Verlag
266 Seiten, 29,90 Euro
ISBN: 978-3837922035

Zur Rezension von Charlotte Kitzinger


Edward Anders: Amidst Latvians During the Holocaust

Verlag: Occupation Museum Association of Latvia, Riga 2011
204 Seiten, 12,99 Euro
ISBN: 978-9984-9931-8-8

Zur Rezension von Christiane Weber

Stephen Nasser und Sherry Rosenthal: Die Stimme meines Bruders. Wie ein ungarischer Junge den Holocaust überlebte: eine wahre Geschichte

Verlag: edition innsalz, Ranshofen 2011
296 Seiten, 15,90 Euro
ISBN: 978-3902616418

Zur Rezension von Hanna Ashour

Uri Orlev: Lauf, Junge, lauf

Verlag: Gulliver 2011
232 Seiten, 7,95 Euro
ISBN: 978-3-407-74107-3

Zur Rezension von Stefanie Füchter

Rainer Rother und Judith Prokasky (Hg.) (2010), Die Kamera als Waffe. Propagandabilder des Zweiten Weltkrieges

Verlag: Richard Boorberg Verlag, et+k, München 2010
326 Seiten, 27,00 Euro
ISBN: 978-3869160672

Zur Rezension von Hanna Ashour

Leslie Schwartz: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ein Junge erkämpft sein Überleben

Verlag: Lit Verlag, Berlin 2010
140 Seiten, 16,90 Euro
ISBN: 978-3-643-10821-0

Zur Rezension von Stefanie Füchter


Hans Werner Richter: Die Stunde der falschen Triumphe

Verlag: Wagenbach Verlag, Berlin 2010
128 Seiten, 9,90 Euro
ISBN: 978-3803126429

Zur Rezension von Markus Roth


Rutka Laskier: Rutkas Tagebuch. Aufzeichnungen eines polnischen Mädchens aus dem Ghetto

Verlag: Aufbau Verlag, Berlin 2011
144 Seiten, 12,95 Euro
ISBN: 978-3351041397

Zur Rezension von Markus Roth


Arieh Koretz: Bergen-Belsen. Tagebuch eines Jugendlichen. 11.7.1944-30.3.1945

Verlag: Wallstein Verlag, Göttingen 2011
183 Seiten, 19,90 Euro
ISBN: 978-3835308992

Zur Rezension von Markus Roth


Jürg Amann: Der Kommandant

Verlag: Arche Verlag, Hamburg 2011
108 Seiten, 14,00 Euro
ISBN: 978-3716026397

Zur Rezension von Markus Roth


Steve Sem-Sandberg: Die Elenden von Lódz?

Verlag: Klett Cotta, Stuttgart 2011
651 Seiten, 26,95 Euro
ISBN: 978-3-608-93897-5

Zur Rezension von Charlotte Kitzinger
 


Jost Hermand: Kultur in finsteren Zeiten. Nazifaschismus, Innere Emigration, Exil

Verlag: Böhlau, Köln, Weimar, Wien 2010
338 Seiten, 29,90 Euro
ISBN: 978-3-412-20604-8

Zur Rezension von Charlotte Kitzinger


Krimireihe zwischen Reichsparteitag und Nürnberger Prozeß

Martin Weiß-Paschke:

Reichsparteitag. Kriminalroman
Verlag: Mabase Verlag, Nürnberg 2006
357 Seiten, 15,80 Euro
ISBN 978-3-939171-05-8

Luftlage. Kriminalroman
Verlag: Mabase Verlag, Nürnberg 2007
282 Seiten, 15,80 Euro
ISBN 978-3-939171-08-9

Verhandlung. Kriminalroman
Verlag: Mabase Verlag, Nürnberg 2010
492 Seiten, 19,80 Euro
ISBN 978-3-939171-22-5

Zur Rezension von Markus Roth


Jan Eik: Goldmacher. Es geschah in Berlin 1932

Jan Eik:
Goldmacher. Es geschah in Berlin 1932

Kriminalroman
Verlag: Jaron Verlag, Berlin 2010
205 Seiten, 7,95 Euro
ISBN 978-3-89773-643-6

Zur Rezension von Markus Roth


Daniel Mendelsohn: Die Verlorenen. Eine Suche nach sechs von sechs Millionen

Daniel Mendelsohn: Die Verlorenen. Eine Suche nach sechs von sechs Millionen

Verlag: Kiepenheuer & Witsch, Köln 2010
633 Seiten, 24,95 Euro.
ISBN: 978-3-462-04182-8

Zur Rezension von Markus Roth


Ruth Klüger: Gelesene Wirklichkeit. Fakten und Fiktionen in der Literatur.

Verlag: Wallstein 2006
220 Seiten
Preis: 22,00 Euro
ISBN: 3-8353-0026-1

Zur Rezension von Charlotte Kitzinger


Rainer Rother und Judith Prokasky (Hg.): Die Kamera als Waffe

Rainer Rother und Judith Prokasky (Hg.) (2010), Die Kamera als Waffe. Propagandabilder des Zweiten Weltkrieges

Zur Rezension



Drucken


TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de