am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Wir sind unendlich traurig über den Tod von Ruth Klüger

07.10.2020

Ruth Klüger ist im Alter von 88 Jahren verstorben, wie der Zsolnay Verlag heute mitteilte. Mit ihrem Werk „weiter leben“, in dem sie über ihre Kindheit und Jugend im Nationalsozialismus sowie ihre Erfahrungen im Konzentrationslager, aber vor allem auch über das weiter leben' nach dem Überleben spricht, hat die Literaturwissenschaftlerin und Schriftstellerin weltweite Bekanntheit erlangt. Das Buch ist 1992 im Göttinger Wallstein Verlag erschienen.

Ruth Klüger wurde 1931 als Tochter jüdischer Eltern in Wien geboren. Im Alter von zwölf Jahren wurde sie gemeinsam mit ihrer Mutter in das Ghetto Theresienstadt, später in das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau und von dort in das Arbeitslager Christianstadt deportiert. Zusammen mit ihrer Mutter und einer Pflegeschwester überlebte sie auch einen ‚Todesmarsch’. Der Vater, ein Frauenarzt, wurde ermordet. Klüger studierte in Regensburg und emigrierte 1947 mit ihrer Mutter in die USA, studierte in New York Bibliothekswissenschaften und später an der University of California in Berkeley Germanistik. Als Professorin für deutsche Literatur lehrte Klüger an den Universitäten von Cleveland, Kansas und Virginia sowie bis zu ihrer Emeritierung an der Princeton University und der University of California in Irvine. Viele Jahre lang war sie hauptverantwortliche Herausgeberin der Fachzeitschrift „German Quarterly". Als Lessing- und Kleistspezialistin verbrachte sie ihre Freisemester in Göttingen, wo sie auch zeitweise lebte.
Sie hat eine Vielzahl von literaturwissenschaftlichen Abhandlungen und Aufsätzen sowie persönlichen Essays verfasst. 2008 veröffentlichte Klüger den zweiten Band ihrer Erinnerungen unter dem Titel  „unterwegs verloren", in dem sie aus ihrem Leben in den USA und unter anderem von Rassismus sowie Diskriminierung im amerikanischen Universitätsbetrieb erzählte.

Ruth Klüger und ihre Werke werden für uns immer von ganz besonderer Bedeutung sein. Wir werden sie und ihre kritische und kluge Stimme sehr vermissen.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News