am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Vortrag von Sascha Feuchert in Frankfurt

10.01.2018

17. Januar 2018

Am 17. Januar lädt das Fritz Bauer Institut in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Fritz Bauer Institut e.V. zum Vortrag "Holocaustliteratur und Literaturwissenschaft. Zur Geschichte einer schwierigen Beziehung" von Sascha Feuchert ein.
Vor ungefähr 30 Jahren begann ein ausgeprägter literaturwissenschaftlicher Diskurs zur Holocaustliteratur, der unter anderem wesentlich von Überlebenden wie Susan Cernyak-Spatz angestoßen wurde. Allerdings herrschte auf Seiten der Autoren dieser Zeugnisliteratur auch große Skepsis. Sascha Feuchert wird in seinem Vortrag die Meilensteine dieser schwierigen Beziehungsgeschichte beleuchten und den Versuch unternehmen, die gegenwärtige Situation zu darzustellen.

Die Veranstaltung beginnt um 18:15 Uhr in der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend, Norbert-Wollheim-Platz 1, IG Farben-Haus, Raum 311.

Weitere Informationen finden Sie hier.
 


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de