am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Theaterstück zu Hans Litten wird im Herbst am Staatstheater Nürnberg aufgeführt

03.06.2016

2. Oktober 2016

"Der Prozess des Hans Litten - Taken at Midnight" wird ab Oktober 2016 im Staatstheater Nürnberg aufgeführt

Am 8. Mai 1931 brachte der damals 27-jährige Rechtsanwalt Hans Litten im sogenannten Edenpalast-Prozess am Moabiter Schwurgericht Adolf Hitler in den Zeugenstand, damit dieser sich wegen der gewaltverherrlichenden Hetzschriften der NSDAP verantworten sollte. Weniger als zwei Jahre später, im März 1933, wurde Hans Litten Opfer der Massenverhaftung in der Nacht des Reichstagsbrandes.
Hier setzt das Theaterstück „Taken at Midnight“ des englischen Autors Mark Hayhurst ein, der bereits einen Dokumentar- und einen Fernsehfilm über diesen historischen Stoff gedreht hat. In dieser Nacht beginnt der mutige, aber vergebliche Kampf der Mutter Irmgard Litten um ihren Sohn Hans gegen das nationalsozialistische Unrechtssystem.
Irmgard Litten veröffentlichte 1940 in Paris unter dem Titel "Die Hölle sieht dich an"  ihren Bericht über die Haftzeit ihres Sohnes Hans Litten und ihren verzweifelten, aber erfolglosen Kampf um seine Befreiung. 

Das Stück, das am 2. Oktober um 11.00 Uhr Premiere feiert und bis Juli 2017 aufgeführt wird, zeigt Szenen in der kleinen Berliner Wohnung der Familie Litten, der Gefängniszelle Hans Littens in der 'Schutzhaft', im Gestapo-Hauptquartier und Tiergarten in Berlin sowie in den Konzentrationslager Lichtenburg und schließlich Dachau, wo der schwer misshandelte und völlig gebrochene Hans Litten sich im Februar 1938 das Leben nahm.

Das Stück wurde bereits am Royal Haymarket Theatre in London aufgeführt und dort begeistert aufgenommen. Nun wird die deutschsprachige Erstaufführung des großen Ensemblestückes am Staatstheater Nürnberg aufgeführt. Unter der Regie von Jean-Claude Berutti spielt die Rolle der Irmgard Litten die bekannte Schauspielerin Patricia Litten, die bereits im Mai 2015 im Rahmen der Abschlusstagung des GeoBib-Projekts (Online-Bibliographie der frühen Texte der deutsch- bzw. polnischsprachigen Holocaust- und Lagerliteratur von 1933-1949) aus ausgewählten Texten der frühen Holocaust- und Lagerliteratur las, darunter auch aus dem Werk ihrer Großmutter Irmgard Litten. Denn für Patricia Litten ist die Rolle auch ein Stück Familiengeschichte, sie ist die Enkelin von Irmgard Litten und die Nichte von Hans Litten. 

Weitere Informationen finden Sie hier.
 
 
 
 

Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News