am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Interview mit Markus Roth für das polnische Programm der Deutschen Welle

30.09.2019

September 2019

Aus Anlass des diesjährigen 80. Jahrestags des deutschen Überfalls beschäftigt sich das polnische Programm der Deutschen Welle auch mit der Rolle deutscher Besatzungsfunktionäre in der Zivilverwaltung. Einer von diesen Männern war Claus Volkmann, der als sogenannter Kreishauptmann an der Spitze der Verwaltung im Kreis Kolomea, später in Lowicz, stand. Er war in die Verfolgung und Ermordung der Juden involviert und für die Ausbeutung der polnischen Landbevölkerung ebenso verantwortlich wie für die Deportation von polnischen Zwangsarbeitern nach Deutschland.

Nach dem Krieg machte Volkmann unter dem Namen Peter Grubbe eine steile Karriere als linksliberaler Journalist. Unter anderem schrieb er für den "Stern" und "Die Zeit". Volkmann/Grubbe arbeitete auch für das Fernsehen. Seine verborgene Vergangenheit, die einem kleineren Kreis Eingeweihter schon vorher bekannt war, wurde erst in den 90er Jahren aufgedeckt.

Die Deutsche Welle berichtet ausführlich über die Geschichte Volkmann/Grubbes, zum Bericht (auf Polnisch) gelangen Sie hier. Im Interview  das Sie in polnischer Sprache hier finden, erläutert Markus Roth die Handlungsspielräume von Besatzungsfunktionären wie Volkmann/Grubbe und ordnet seine Besatzungspraxis ein.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de