am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Heidrun Helwig mit dem Hessischen Verdienstorden am Bande ausgezeichnet

19.07.2021

16. Juli 2021

Für ihr jahrelanges, vorbildhaftes Engagement zur Aufarbeitung der nationalsozialistischen Verbrechen, insbesondere an Gießener Sinti und Jenischen, ist die Journalistin und Historikern Heidrun Helwig am vergangenen Freitag mit dem Hessischen Verdienstorden am Bande ausgezeichnet worden.

In zahlreichen Berichten, Reportagen, aber auch auf öffentlichen Veranstaltungen und Gedenkfeiern sucht sie, die Lebenswege der Opfer und Überlebenden der NS-Verfolgungs- und Vernichtungspolitik nachzuzeichnen, ihnen sozusagen wieder ein Gesicht zu geben und so v. a. ihrem Vergessen aktiv entgegenzuwirken. Dabei ist die Arbeit von Heidrun Helwig auch immer wieder mit der AHL verbunden. So verdanken wir ihr zum Beispiel den Kontakt zu Ruth Barnett, deren Erinnerungen 2016 unter dem Titel „Nationalität Staatenlos“ als dritter Band der Schriftenreihe der Ernst-Ludwig-Chambré-Stiftung zu Lich und der AHL erscheinen konnte.

Wir freuen uns außerordentlich für dich, Heidrun, und gratulieren dir ganz herzlich!

Zum Artikel über die Preisverleihung vom 17.07.2021 im Gießener Anzeiger gelangen Sie hier.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News