am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

„Ein beeindruckender Band“: René Wildangel stellte am 15. August im Deutschlandfunk in der Sendung „Andruck“ ausführlich den Sammelband „Der papierene Freund“ vor

16.08.2022

15. August 2022

Die von Wolf Kaiser zusammengestellte und im Metropol Verlag erschienene Anthologie, die Tagebücher junger Jüdinnen und Juden aus 13 europäischen Ländern erstmals in deutscher Sprache zugänglich macht, ist seit Mai 2022 als 12. Band der gemeinsamen Schriftenreihe der Arbeitsstelle Holocaustliteratur und der Ernst-Ludwig-Chambré-Stiftung erhältlich.

Der papierene Freund ist ein beeindruckender Band mit erschütternden und deprimierenden, aber auch vielen bewundernswerten Zeugnissen, die unsere Perspektive auf die Shoah erweitern“, heißt es in der rund siebenminütigen Besprechung. Darüber hinaus erkläre Kaiser, dass der Vielzahl an Memoiren und Interviews von Überlebenden nur eine verhältnismäßig geringe Zahl an überlieferten Tagebücher gegenüberstehe. Es sei deshalb ein „großes Verdienst“, so Wildangel, „dass diese Zeugnisse nun auf Deutsch publiziert worden sind – als Erinnerung an die Autorinnen und eine wichtige und authentische Quelle, die ihren Alltag im Angesicht der monströsen Verbrechen dokumentiert.“

Zur Besprechung im Deutschlandfunk gelangen Sie hier.

Weitere Informationen sowie eine Bestellmöglichkeit finden Sie auf den Seiten des Metropol Verlags hier

Wolf Kaiser: Der papierene Freund. Holocaust-Tagebücher jüdischer Kinder und Jugendlicher.
Berlin: Metropol, 2022. 607 Seiten.
ISBN: 978-3-86331-640-2, 39,00 Euro.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News