am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

′Die verlorene Liebe der Ilse Stein′. Lesung und Gespräch mit Johannes Winter im Rahmen der Ausstellung ′Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung′

05.12.2018

13. Dezember 2018

Ilse Stein und ihre Familie wurden 1939 aus ihrem oberhessischen Heimatdorf Geiß-Nidda nach Frankfurt am Main vertrieben, weil sie Juden waren. Im November 1941 wurde die Familie von Frankfurt in das Getto in Minsk deportiert. Dort rettete der Wehrmachtsangehörige Willi Schulz, der zeitweise auch nach Malyj Trostenez – dem größten nationalsozialistischen Vernichtungsort in Weißrussland, nur wenige Kilometer von Minsk entfernt – abkommandiert war, die siebzehnjährige Ilse. Der Journalist und Publizist Johannes Winter hat über das Leben der Ilse Stein recherchiert und seine Nachforschungen zu einer berührenden und anschaulichen Erzählung über Mut und Menschlichkeit zusammengefügt und so Ilse Steins Erinnerung und ihr Zeugnis bewahrt.

Johannes Winter studierte Alte und Zeit-Geschichte in Tübingen und Frankfurt am Main und arbeitet als freier Autor und Publizist. Er ist Mitbegründer der taz, Nachrichtenredakteur beim Hessischen Rundfunk und seit 2001 Mitarbeiter an Projekten zur historischen Friedensforschung. 1995 erhielt er den Theodor-Wolff-Preis für essayistischen Journalismus.

Die Lesung findet in Kooperation mit der Arbeitsstelle Holocaustliteratur und dem Literarischen Zentrum Gießen (LZG) am Donnerstag, 13. Dezember 2018, um 19 Uhr, im KiZ (Kongresshalle), Südanlage 3a, 35390 Gießen, statt. Der Eintritt ist frei. Die Moderation übernimmt Markus Roth (AHL).

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de