am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

ģEin Arsenal der Erkenntnis: Jüdische Geschichte in einer ambivalenten ModerneĢ

19.09.2014

Dan Diner im Gespräch mit Jürgen Kaube

Am 24.09. lädt das Literarische Zentrum Göttingen in Kooperation mit dem Historikertag und dem Verlag Vandenhoeck & Ruprecht zu der Veranstaltung »Ein Arsenal der Erkenntnis: Jüdische Geschichte in einer ambivalenten Moderne« mit Dan Diner (Leipzig/Jerusalem) und seinem Gesprächspartner Jürgen Kaube (FAZ) ein.


Dr. Dan Diner leitet seit 1999 das Simon Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig. Die  Arbeit des Instituts fokussiert die Erforschung der jüdischen Lebenswelten vornehmlich in Mittel-, Ostmittel-, Ost- und Südosteuropa. Dabei sollen die Beziehungen der Juden in Ost und West untereinander sowie im Kontext ihrer nichtjüdischen Umwelt vom Mittelalter bis in die heutige Zeit hinein betrachtet werden.
Sein Gesprächspartner ist Jürgen Kaube, Ressortleiter für die »Geisteswissenschaften«, für »Neue Sachbücher« sowie stellvertretender Leiter des Feuilletons der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.


Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr in der Göttinger Paulinerkirche.
Weitere Informationen finden Sie hier


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News