am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

„Wertvolle Berichte von Überlebenden der Shoa“. Ausführliche Rezension zur jiddischen Zeitschrift ′Fun letstn churbn′ in den „Nürnberger Nachrichten“ erschienen.

01.02.2021

27. Januar 2021

In den „Nürnberger Nachrichten“ erschien am 27. Januar eine ausführliche Besprechung der Edition „Von der letzten Zerstörung. Die Zeitschrift 'Fun letstn churbn' der Jüdischen Historischen Kommission in München 1946–1948“, die im Dezember 2020 im Metropol Verlag erschien und von der Arbeitsstelle Holocaustliteratur (Markus Roth) und Frank Beer herausgegeben wurde. Die Übersetzung aus dem Jiddischen übernahmen Susan Hiep, Sophie Lichtenstein und Daniel Wartenberg.

In der Rezension heißt es, „die deutsche Übersetzung der jiddischen Zeitschrift ‚Fun letstn Churbn‘ ermöglicht nun erstmals einer breiten Leserschaft den Zugang zu einer authentischen Quelle aus der unmittelbaren Nachkriegszeit.“ Es seien Themen, die bisher kaum Beachtung fanden oder gar übersehen wurden, so der Rezensent Jim G. Tobias. „Überzeugend dokumentiert die Edition den frühen Willen der Opfer, gegen das öffentliche Schweigen der Täter und Mitläufer anzuschreiben.“

Zur vollständigen Rezension (gegen Gebühr) gelangen Sie hier. 

Weitere Informationen zur Edition sowie eine Bestellmöglichkeit finden Sie auf den Seiten des Metropol Verlags hier sowie auf der Homepage der Arbeitsstelle Holocaustliteratur hier.

 

 


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News