am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

′Ein Geschenk für Holocaust-Leugner′ - Sascha Feuchert kommt in einem Artikel in ′The Guardian′ vom Jo Glanville zum Urteil gegen Prof. Barbara Engelking und Prof. Grabowski zu Wort

12.02.2021

12. Februar 2021

„Für viele Ereignisse des Holocaust stehen uns nur die Zeugnisse der Überlebenden zur Verfügung“, so betont Feuchert im Artikel vom 12. Februar 2021. Natürlich müssen diese überprüft und in akademischen Debatten diskutiert werden, so weit das möglich ist“, so Feuchert weiter. Aber dieses Verfahren und das Urteil bedrohten nicht nur die Grundlagen von Forschungen, die auf den Zeugnissen der Überlebenden basierten, es könnte auch ein Geschenk für Holocaust-Leugner bedeuten, befürchtet Sascha Feuchert.
 
Prof. Engelking und Prof. Grabowski sollen sich nach einem Gerichtsurteil in Polen vom 9. Februar 2021 für „Ungenauigkeiten“ in der von ihnen veröffentlichten Studie „Danach ist nur Nacht“ öffentlich entschuldigen. Internationale Institutionen wie Yad Vashem etwa, aber auch zahlreiche Wissenschaftler und Medien hatten das Urteil mit Besorgnis aufgenommen und kritisch diskutiert.
Den vollständigen Artikel in „The Guardian“ finden Sie hier.

 

 


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de