am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Urteil gegen renommierte Holocaust-Forscher in Polen: AHL besorgt über Entwicklungen

10.02.2021

9. Februar 2021

Wegen ihrer Forschungen zum Holocaust mussten Prof. Dr. Barbara Engelking und Prof. Dr. Jan Grabowski gestern in Polen vor Gericht erscheinen. Sie sollen sich nach dem Urteil nun wegen „Ungenauigkeiten“ in der von ihnen veröffentlichten Studie "Danach ist nur Nacht" (https://www.hsozkult.de/review/id/reb-28315?title=b-engelking-u-a-hrsg-dalej-jest-noc)
öffentlich entschuldigen. In dem Gerichtsverfahren ging es nicht um die notwendig kritische Diskussion von Forschungsergebnissen, „sondern um einen politisch motivierten, von regierungsnahen Medien und Organisationen gesteuerten Angriff“, wie die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) nach dem Urteil schreibt.
Die Mitarbeiter der AHL sind überaus besorgt über diese Entwicklungen in Polen, die die Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit massiv bedrohen.
 
Den Artikel in der NZZ vom 9. Februar 2021 finden Sie hier.
 

Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News