am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

„Uns kann das Schlimmste passieren“ – Rezension zum neuen Band der Schriftenreihe im Online-Magazin haGalil erschienen

14.09.2020

Yitskhok Rudashevski „Tagebuch aus dem Ghetto von Wilna. Juni 1941 - April 1943“   

Anfang September ist in der gemeinsamen Schriftenreihe der Ernst-Ludwig-Chambré-Stiftung zu Lich und der Arbeitsstelle Holocaustliteratur der neunte Band von Yitskhok Rudashevski unter dem Titel „Tagebuch aus dem Ghetto von Wilna. Juni 1941- April 1943“ im Metropol-Verlag erschienen.

Im Online-Magazin „haGalil.com – Jüdisches Leben online“ wurde das Buch nun ausführlich besprochen. „Es ist das große Verdienst des renommierten Berliner Metropol Verlags, dieses wichtige Zeugnis der Shoa, welches vom Herausgeber und Übersetzer Wolf Kaiser fachkundig kommentiert wurde, endlich dem deutschen Leser zugänglich gemacht zu haben. Ein authentisches Dokument: es bezeugt eindrücklich den Alltag des Grauens, das Überleben und Sterben im Ghetto Wilna“, heißt es unter anderem.

Zur ausführlichen Rezension gelangen Sie hier.

Weitere Informationen sowie eine Bestellmöglichkeit des Buches finden Sie auch auf den Seiten des Metropol-Verlags hier.

 


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News