am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

“Person of No Nationality“ - Ruth Barnett

25.03.2014

Am 16. April lädt das LZG zu einer Lesung mit Ruth Barnett ein.

Ruth Barnett wurde 1935 in Berlin geboren. Ihr Vater war Jude, ihre Mutter Christin. 1939 kamen sie und ihr siebenjähriger Bruder mit dem Kindertransport nach Großbritannien, wo sie die nächsten zehn Jahre bei Pflegefamilien und in Heimen verbrachten. Ihr Vater, der nach Shanghai geflohen war, kehrte 1947 nach Berlin zurück, wo Ruths Mutter zurückgeblieben war. 1949 kam Ruth auf Drängen des Vaters ebenfalls nach Deutschland zurück. Heute lebt die ehemalige Lehrerin und Psychotherapeutin in London und gibt regelmäßig Vorträge.

Ruth Barnetts Familiengeschichte ist die Vorlage zu Ursula Krechels Roman Landgericht, der 2012 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde. In Gießen wird Barnett von der Familiengeschichte, die sie in ihrer Autobiographie Person of No Nationality niedergeschrieben hat, berichten und im Gespräch ihre Sicht auf Krechels Erfolgsroman erläutern.

Die Veranstaltung wird von Heidrun Helwig (Gießener Anzeiger) moderiert und beginnt um 19:30 Uhr im KiZ (Kongresshalle), Südanlage 3a, 35390 Gießen.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News