am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

HÖRPOL

03.07.2014

Erinnerungen für die Zukunft      

HÖRPOL ist ein Projekt von Hans Ferenz und wird durch das Bundespresseamt gefördert. Die Audioführung geht durch Berlin-Mitte und erzählt an 27 Orten von der Vergangenheit, berichtet von jüdischer Geschichte, von Freiheit, von Liebe, von Hass und von Mut.
Zeitzeugen schildern in HÖRPOL ihre Geschichten,  bekannte Schauspieler und Moderatoren sprechen Texte und facettenreiche Bands aus Berlin liefern die musikalische Begleitung. Insgesamt waren an der Produktion über 300 Personen beteiligt.
Auf www.hoerpol.de liegen die Audioaufführung, Stadtkarte und auch Unterrichtsmaterialien kostenlos zum Download bereit. Sie benötigen lediglich einen MP3-Player, ein Smartphone oder Tablet.
2010 erhielt HÖRPOL den „Deutschen Bildungsmedienpreis digita“ und 2012 eine Nominierung für den „BKM-Preis Kulturelle Bildung“.

 

 

 

 


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News