am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Gespräch und Buchvorstellung – „Mein einziges Dokument ist die Nummer auf der Hand…“ Aussagen Überlebender der NS-Verfolgung in den Arolsen Archives

25.11.2019

26. November 2019

Unter dem Titel „Mein einziges Dokument ist die Nummer auf der Hand…“ findet am 26. November 2019, um 19 Uhr, eine Buchvorstellung mit anschließendem Gespräch zu den Aussagen von Überlebenden der NS-Verfolgung in den Arolsen Archives – International Center on Nazi Persecution statt. Dr. Susanne Urban (SchUM-Städte Speyer, Worms, Mainz e.V.) und Dr. Kerstin Hofmann (Arolsen Archives) werden die frühen Erinnerungen von Überlebenden der Shoah und damit einen bisher wenig bekannten Bestand aus den Arolsen Archives vorstellen.

Nach dem Krieg sammelten die Alliierten aktiv Informationen über die NS-Verbrechen. Hierfür wurden unter anderem Fragebögen an Überlebende der Shoah und der nationalsozialistischen Verfolgung verschickt. Die Antworten von etwa 1000 Menschen sind Teil der Sammlung der Arolsen Archives. Sie enthalten frühe Erinnerungen von Überlebenden. Die Buchvorstellung ist Teil des Begleitprogramms der Ausstellung „Ein Denkmal aus Papier“.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 26. November 2019, um 19 Uhr, in den Arolsen Archives (Große Allee 5-9 in 34454 Bad Arolsen) statt.

Weitere Informationen zu der Buchvorstellung und der Ausstellung finden Sie hier.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News