am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Film- und Diskussionsreihe „Revision. Rom*nja-Bürgerrechtsbewegung und Kämpfe gegen Antiziganismus“

23.04.2019

April bis Juni 2019

Die Film- und Diskussionsreihe „Revision. Rom*nja-Bürgerrechtsbewegung und Kämpfe gegen Antiziganismus“ nimmt Lebensbedingungen und -realitäten, Diskriminierungserfahrungen sowie Widerstände von Rom*nja in Europa in den Blick. Von dem beeindruckenden Porträt einer der wichtigsten Rom*nja-Bürgerrechtlerinnen des 20. Jahrhunderts – der Schwedin Katarina Taikon – über die erschütternde Prozessbeobachtung im Kontext einer rechtsextremistischen Mordserie in Ungarn Ende der 2000er Jahre, über Coming-of-Age-Geschichten sowie Selbst- und Fremdbefragungen junger Rom*nja in Italien und Bulgarien bis hin zur filmischen Revision eines ungeklärten Kriminalfalls, werden in der Film- und Diskussionsreihe unterschiedliche Aspekte der größten Minderheit Europas thematisiert.

Die Reihe beginnt mit einer Auftaktveranstaltung am Mittwoch, den 24. April 2019, um 20 Uhr, im Mal Seh’n Kino (Adlerflychtstr. 6, Hinterhaus, 60318 Frankfurt am Main).

Die Veranstaltungen finden in Kooperation der Kinothek Asta Nielsen e. V. mit dem Mal Seh’n Kino, Nitribitt – Frankfurter Ökonomien, dem Förderverein Roma e.V., der Forschungsstelle NS-Pädagogik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, dem Pupille-Kino in der Uni Frankfurt sowie dem RomaTrial e.V. statt.

Weitere Informationen zu der Reihe sowie zum Programm finden Sie hier.

 


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News