am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

„Erzählen vom Unaussprechlichen. Eine Lange Nacht über Primo Levi und Jean Améry“: Dreistündiges Feature im Deutschlandfunk von Christoph David Piorkowski

31.03.2022

Prof. Dr. Sascha Feuchert kommt darin ausführlich zu Wort

Sendung am 2. und 3. April 2022

„Nicht mehr lange, dann werden die letzten Zeugen des Holocaust für immer verstummt sein. Die „Barackengenossen“ Jean Améry (1912–1978) und Primo Levi (1919–1987) haben aus ihren Lagererfahrungen gegensätzliche Schlüsse gezogen  – und gerieten darüber nach der Befreiung gar in einen öffentlichen Streit. Während den italienischen Juden Primo Levi die Niederschrift seiner „grausigen Erinnerungen“ erleichterte, wurde der von den Nazis zum Juden gemachte Österreicher Jean Améry in seinem Leben nicht mehr heimisch.“

In einem dreistündigen Feature der Sendereihe „Lange Nacht“ des Deutschlandfunks beleuchtet der Autor und Journalist Christoph David Piorkowski das Leben und Denken der beiden gegensätzlichen Persönlichkeiten, „deren Schicksale gleichzeitig so viel verband – vom antifaschistischen Widerstand über die entmenschlichenden Erfahrungen im Konzentrationslager bis hin zum Versuch literarischer Bewältigung“. Das Manuskript wird von Schauspielerin Bettina Hoppe sowie den Schauspielern Michael Rotschopf und Christian Berkel gesprochen und mit Kommentaren von Prof. Dr. Sascha Feuchert begleitet.

Zu hören ist der Beitrag in der Nacht von Freitag auf Samstag (2. April) von 00:05 bis 3:00 Uhr im Deutschlandfunk Kultur unter: https://www.deutschlandfunkkultur.de/lange-nacht-102.html.
Von Samstag auf Sonntag (2./3. April) von 23:05 bis 02:00 Uhr wird das Feature im Deutschlandfunk gesendet: https://www.deutschlandfunk.de/lange-nacht-100.html.
Darüber hinaus ist die Sendung ab Samstag, den 2. April, für mindestens eine Woche als Stream beim Deutschlandradio online verfügbar: https://www.deutschlandfunkkultur.de/auschwitz-holocaust-jean-amery-primo-levi-100.html

Am 1. April 2022 erscheint im Metropol Verlag Berlin zudem der Band „Erzählen vom Unaussprechlichen. Über Leben und Werk von Primo Levi und Jean Améry“ von Christoph David Piorkowski. Die Monografie porträtiert auf knapp 100 Seiten das Leben und Denken von Jean Améry und Primo Levi. Weitere Information zum Buch sowie eine Bestellmöglichkeit finden Sie auf der Seite des Metropol Verlags.

 


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News