am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

“Die Presse“ rezensiert Kellner-Tagebücher

26.05.2012

In einem ausführlichen und engagierten Essay in der österreichischen Tageszeitung "Die Presse", vom 25.05.2012, bespricht Thomas Rothschild unter dem Titel "Von wegen: nichts gewusst!" die Tagebücher Friedrich Kellners.
Rothschild hebt darin hervor, dass das Zeitzeugendokument ein authentischer Beleg dafür ist, was man in den Jahren des Nationalsozialismus wissen konnte, auch und gerdae wenn man "ein Rädchen im System" blieb. Zudem besteht für ihn ein bemerkenswerter dokumentarischer Wert des Tagebuchs darin, dass Kellner seine Einträge mit aktuellen Zeitungsausschnitten belegte, sodass sich der heutige Leser selbst ein Bild dessen machen kann, was jedem kritischem Zeitungsleser vorlag und als Propaganda hätte durchschaut werden können.
Den vollständigen Artikel finden Sie hier.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News