am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

„Das Zelig“: Dokumentarfilmvorführung mit anschließendem Gespräch mit Regisseurin Tanja Cummings im Kinocenter Gießen

5. Juli 2022 von 19 bis 21:30 Uhr

In einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Fachjournalistik Geschichte am Historischen Institut der JLU Gießen, der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (EVZ) sowie der Deutsch-Israelischen Gesellschaft AG Gießen zeigt die Arbeitsstelle Holocaustliteratur der Justus-Liebig-Universität Gießen am 5. Juli 2022 von 19:00 bis 21:30 Uhr im Kinocenter Gießen (Bahnhofsstraße 34) den Dokumentarfilm „Das Zelig“ von Regisseurin Tanja Cummings. 

Im Mittelpunkt des Kinodokumentarfilms steht das titelgebende Café Zelig in München, das 2016 von der Israelitischen Kultusgemeinde mit Unterstützung der TU München und der EVZ-Stiftung gegründet wurde. An diesem Ort „treffen sich jede Woche letzte, aus ganz Europa stammende Holocaust-Überlebende. Es wird viel gelacht, gefeiert und politisch gestritten, aber auch geschwiegen und getrauert. Einige von ihnen, auch ihre Kinder, machen sich auf den Weg zurück in ihre Vergangenheit, in ihre alte polnische Heimat, und sie zeigen, wie schwer es war und ist, wieder zurück ins Leben zu finden – in Deutschland, im Land der Täter.“ Die Filmemacherin hat den Ort über zwei Jahre lang besucht und die hochbetagten Gäste auch außerhalb des Cafés in ihrem privaten Umfeld filmisch begleitet. In Spielfilmlänge zeichnet die Dokumentation ausführliche Porträts der Besucher:innen und gibt einen bewegenden Einblick in das Café Zelig, das in diesem Jahr sein sechsjähriges Bestehen feiert.

Im Anschluss an die Vorführung findet ein von Ulrike Weckel moderiertes Filmgespräch mit der Regisseurin Tanja Cummings statt. Cummings arbeitet seit 2007 als Producerin und Produktionsassistentin für Dokumentarfilme. Ihr erfolgreiches Debüt als Regisseurin gab sie 2015 mit dem Kinodokumentarfilm „Linie 41“, der die Rückkehr von Natan Grossmann, einem Überlebenden des Gettos Lodz/Litzmannstadt, ins heutige Lodz dokumentiert. 

Weiter Informationen sowie den Trailer finden Sie hier.
Tickets sind auf der Webseite des Kinocenters Gießen hier erhältlich. Studierende können gegen Vorlage des Studentenausweises Karten zu einem ermäßigten Preis von 3 Euro an der Abendkasse erwerben.

FSK: ab 12 Jahre
Länge: 96 Minuten
Regie: Tanja Cummings
Produktion: WeltFilm GmbH und des Europäischen Vereins für Ost-West-Annäherung e.V.
Sprachen: Deutsch, Polnisch, Jiddisch, Hebräisch
Untertitel: Deutsch  


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News