am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

“Darmstädter Echo online“ gibt Buch-Tipp: Tagebücher Friedrich Kellners

05.01.2012

In einem ausführlichen Buch-Tipp berichtet Silke Rummel im "Darmstädter Echo" über die Tagebücher Friedrich Kellners. In dem bebilderten Artikel beschreibt die Journalistin die besondere Dokumentationsweise von Friedrich Kellner, der zahlreiche Zeitungsartikel, Todesanzeigen etc. in seine Analysen integrierte, um die Propaganda-Maschinerie der Nazis zu entlarven.
Dabei hebt sie auch hervor, wie gefährlich es zu dieser Zeit war, ein solches Tagebuch zu führen und wie Friedrich und Pauline Kellner, die sich beständig geweigert hatten der NSDAP beizutreten, nur knapp einer Deportation ins KZ entgangen sind.
Rummel sieht in dem "so originalgetreu wie möglich edierte[n]" Tagebuch ein Zeitdokument, das mit den Tagebüchern Victor Klemperers vergleichbar ist und einmal mehr zeigt, "dass wer wissen wollte, wissen konnte."

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News