am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

AHL-Mitarbeiterin Elisabeth Turvold war vom 13. bis zum 16. November mit der norwegischen Zeitzeugin Maria Gabrielsen anlässlich ihrer Buchvorstellung in Wien

29.11.2022

November 2022

Die Holocaust-Überlebende Maria „Mitzi“ Gabrielsen (geb. 1934) war anlässlich des Gedenkmonats November in Begleitung ihrer Familie und auf Einladung von erinnern_atESRA und des Jewish Welcome Service zu Besuch in ihrer Heimatstadt Wien. AHL-Mitarbeiterin Elisabeth Turvold, u. a. Herausgeberin und Übersetzerin von Gabrielsens Memoiren, durfte sie auf ihrer mehrtägigen Reise begleiten.

Im Mittelpunkt stand ein Zeitzeugengespräch, das am 15. November vom Jüdischen Museum Wien in Kooperation mit erinnern.at, ESRA und dem Jewish Welcome Service organisiert wurde. Im Rahmen der Veranstaltung stellte Gabrielsen ihr Buch „Angezeigt von Mama – Die Geschichte einer Denunziation“ vor, das 2013 unter Mitarbeit von Oddvar Schjølberg in norwegischer Sprache erschienen ist und seit 2018 in deutscher Übersetzung von Elisabeth Turvold als 5. Band der gemeinsamen Schriftenreihe der AHL und der Ernst-Ludwig-Chambré-Stiftung im Metropol Verlag vorliegt. Die gut besuchte Veranstaltung umfasste eine Podiumsdiskussion zwischen Dr. Jasmin Freyer und Maria Gabrielsen, einen Vortrag zum Thema Denunziation von Politikwissenschaftlerin Dipl. Pol. Nina Scholz und Lesungen aus „Angezeigt von Mama“ von der Schauspielerin Andrea Eckert. Für die musikalische Begleitung sorgte Aliosha Biz auf der Violine. 

Maria "Mitzi“ Gabrielsen, Oddvar Schjølberg: Angezeigt von Mama. Die Geschichte einer Denunziation
Herausgegeben von Markus Roth und Elisabeth Turvold. 
Berlin: Metropol, 2018. 136 Seiten. 
ISBN: 978-3-86331-413-2. 16,00 Euro.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News