am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

„“Das war der Anfang von allem“ Die Deportation von Jüdinnen und Juden polnischer Staatsangehörigkeit im Oktober 1938“

20.01.2016

26. Januar 2016

Anlässlich  des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocaust lädt der International Tracing Service (ITS) am Vorabend zu dem Vortrag „'Das war der Anfang von allem' – Die Deportation von Jüdinnen und Juden polnischer Staatsangehörigkeit im Oktober 1938“ von Alina Bothe  ein.

Die Berliner Historikerin wird an diesem Abend über die ersten Massendeportationen polnischer Juden aus dem Deutschen Reich sprechen. Die sogenannte ‚Polenaktion‘ fand vom 27. bis zum 29. Oktober 1938 statt und für den polnischen Historiker Jerzy Tomaszewski bildeten sie den „Auftakt zur Vernichtung“: Innerhalb von zwei Tagen wurden mehr als 16.000 polnische Jüdinnen  im Deutschen Reich verhaftet, gesammelt, zur polnischen Grenze gebracht und mit Gewalt über die Grenze ins Niemandsland gezwungen. Die Menschen mussten dort tagelang ausharren und wurden anschließend für mehrere Monate in improvisierten Flüchtlingslagern untergebracht.
Alina Bothe wird die Ereignisse rekonstruieren und anhand verschiedener Einzelschicksale veranschaulichen.

Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr im ITS (Große Allee 5-9, 34454 Bad Arolsen).
Der Vortrag richtet sich an ein breites interessiertes Publikum.

Weitere Informationen finden Sie hier


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News