am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

„#Anne Frank – Parallel Stories“. Neuer Dokumentarfilm auf Netflix erschienen

09.07.2020

Juli 2020

Seit einigen Tagen steht auf Netflix der neue Dokumentarfilm „#Anne Frank – Parallel Stories“ zur Verfügung. 

In der Doku erzählt die Schauspielerin Helen Mirren anhand des berühmten Tagebuchs die bewegende Geschichte vom Schicksal der Anne Frank sowie von fünf weiteren Mädchen, die während des Nationalsozialismus in Konzentrations- und Vernichtungslager deportiert wurden. Die Mädchen – Arianna Szörenyi, Sarah Lichtsztejn-Montard, Helga Weiss und die Schwestern Andra und Tatiana Bucci – überlebten, im Gegensatz zu Anne Frank, den Holocaust.  

„Ihre Geschichten kommen in der Dokumentation zusammen mit Anne Franks Geschichte und führen deutlich vor Augen, wie Zufälle und Glück zum Überleben geführt haben. Die Doku macht aber noch mehr. Sie bringt die zweite und dritte Generation mit ins Gespräch, thematisiert Traumata und die diversen Bewältigungsstrategien, die die Betroffenen selbst und ihre Nachfahren brauchen. Anne Frank dient als Rahmen für die Auseinandersetzung und aufgrund ihres ikonenhaften Status als eines der bekanntesten Opfer der Shoah auch als Möglichkeit weitere Geschichten zu erzählen“, so Céline Wendelgass (Mitarbeiterin der Bildungsstätte Anne Frank), die seit vielen Jahren zum Tagebuch der Anne Frank arbeitet. 

Die Dokumentation aus dem Jahr 2019 ging vor wenigen Tagen auf Netflix online. Regie führten Sabine Fedeli und Anna Migotto.

Weitere Informationen zum Film bzw. zum Download finden Sie hier. 


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News