am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Online-Projekt des Leo-Baeck-Instituts ′1938: Posts from the Past′

28.11.2018
Eine Zeitreise in das Jahr 1938 bietet das Online-Projekt des Leo-Baeck-Instituts "Posts from the Past". Vor 80 Jahren haben einschneidende und dramatische Ereignisse das Leben der Jüdinnen und Juden in Deutschland für immer verändert. 1938 gilt, wie vielleicht kein anderes Jahr, als Zensur in der deutsch-jüdischen Geschichte. Das Online-Projekt zeigt jeden Tag in Form eines Kalenders Briefe, Tagebücher und Fotografien aus diesem Jahr, die von deutschsprachigen Jüdinnen und Juden sowie ihren Familien bewahrt wurden.Ziel des Projektes ist es, das kulturelle Erbe des deutschsprachigen Judentums zu bewahren und an ihre Geschichten zu erinnern. Der bilinguale Online-Kalender wird ergänzt durch eine Wanderausstellung, zahlreiche Veranstaltungen und Konferenzen, in denen die Einzelschicksale in den Vordergrund gestellt werden und somit das Vergangene in die Gegenwart gebracht wird.
Entlang der Kalendereinträge werden bedeutsame Weltereignisse beschrieben, welche den historischen Kontext der individuellen Geschichten liefern.

"Das Jahr 1938 zeigt im Rückblick: Alle Juden und politisch Verfolgte waren in Todesgefahr und mussten Deutschland verlassen. Doch nicht alle konnten ausreisen. Die Erinnerung an den Holocaust ermahnt uns, den heutigen Flüchtlingen zu helfen. Auch wenn wir manchmal denken: Das ist doch nicht unser Problem! So haben 1938 auch viele Staaten gedacht. Die Konsequenz war Auschwitz", so Franz Mecklenburg in einem Interview mit dem ZDF.


Weitere Informationen zum Projekt sowie zum Kalendarium selbst erhalten Sie hier.

Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de