am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Film- und Veranstaltungsreihe zum Gedenken an die Novemberpogrome 1938 in Gießen

05.11.2018

27. Oktober bis 6. Dezember 2018
 

Am 9. November 2018 jähren sich die antisemitischen Pogrome zum 80. Mal. In hunderten deutschen Städten wurden Synagogen niedergebrannt, Wohnungen und Geschäfte geplündert sowie Juden bedroht und verfolgt. Auch in Gießen brannten am Morgen des 10. November 1938 die beiden Synagogen in der Südanlage und der Steinstraße. Geschäfte wurden ausgeraubt und Juden wurden öffentlich denunziert.
Die Film- und Veranstaltungsreihe "Erinnerung an die Verfolgung und Ermordung der Gießener Jüdinnen und Juden" möchte auf die Pogrome, die Hintergründe sowie ihre Folgen aufmerksam machen und an die Opfer gedenken.

Unter anderem wird in einer Filmreihe ab dem 5. November der Film "Shoah" gezeigt, der als Meilenstein in der filmischen Auseinandersetzung mit dem Holocaust in Deutschland gilt.

Am 6. November findet um 18 Uhr ein Vortrag zum Thema "Kennzeichnung, Werbung, Bedrohung: Antisemitische Boykotte und die Vernichtung jüdischer Gewerbetätigkeit in Deutschland 1928-1938" statt.

Ein Mahngang zum Gedenken an die Pogrome durch die Innenstadt von Gießen folgt am 8. November.

Die Veranstaltungsreihe findet in Kooperation der Justus-Liebig-Universität Gießen mit der Fachschaft Gesellschaftswissenschaften der JLU Gießen, der Initiative Gegen Vergessen  – Für Demokratie e.V., dem Netzwerk für politische Bildung, Kultur und Kommunikation e.V., dem Queer-feministischen Frauenreferat im AStA der JLU Gießen sowie dem Bündnis gegen Antisemitismus und Antizionismus Gießen statt.

Weitere Informationen zur Film- und Veranstaltungsreihe finden Sie hier.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de