am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Trude Simonsohn ist erste Ehrenbürgerin der Stadt Frankfurt am Main

17.10.2016

16. Oktober 2016

Trude Simonsohn überlebte Theresienstadt und Auschwitz und berichtet seit Jahrzehnten als Zeitzeugin in Schulen und an Universitäten über ihre Erlebnisse im Holocaust und ihre Konzentrationslagerhaft. Sie mahnt und ruft zu Zivilcourage und zum Widerstand gegen Unrecht auf. Nun wurde ihr am 16. Oktober 2016 in der Frankfurter Paulskirche - als erster Frau überhaupt - die Ehrenbürgerwürde der Stadt Frankfurt am Main verliehen. Das Ehrenbürgerrecht kann von der Stadt Frankfurt am Main seit 1795 an Personen verliehen werden, die um die Stadt besondere Verdienste erworben haben. Es handelt sich dabei um die höchste Auszeichnung der Stadt.

Trude Simonsohn wurde 1921 in Olmütz in eine jüdische Familie geboren. Nach dem Einmarsch der Deutschen wurde ihr Vater 1939 verhaftet und später im KZ Dachau ermordet, ihre Mutter starb später in Auschwitz. Trude Simonsohn wurde im Juni 1942 verhaftet und schließlich in das Getto Theresienstadt verbracht, wo sie kurz vor der bevorstehenden Deportation nach Auschwitz Berthold Simonsohn heiratete. Beide wurden im Oktober 1944 nach Auschwitz deportiert. Trude Simonsohn wurde am 9. Mai 1945 im KZ Merzdorf, einem Außenlager des KZ Groß-Rosen befreit, ihr Mann überlebte im im KZ Kaufering, einem Außenlager des KZ Dachau.

Nach dem Krieg arbeitete das Ehepaar für die jüdische Flüchtlingshilfe in der Schweiz. Ab 1948 widmete sich Trude Simonsohn in Zürich der Betreuung traumatisierter Kinder und Jugendlicher, die durch den Holocaust zu Waisen geworden waren. 1950 zog das Ehepaar nach Hamburg und 1955 nach Frankfurt am Main, wo Trude Simonsohn im Vorstand der Jüdischen Gemeinde aktiv war und bis heute lebt. Seit etwa 1975 berichtet sie regelmäßig als Zeitzeugin an Schulen, Vereinen und Institutionen. Bereits 1993 erhielt sie die Ehrenplakette der Stadt Frankfurt am Main und  2010 den Ignatz-Bubis-Preis. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News