am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Henryk Grynbergs „Kinder Zions“ ist als dritter Band in der Reihe der Bibliothek der polnischen Holocaustliteratur am 2. November 2022 erschienen

02.11.2022

2. November 2022

Als dritter Band in der auf zehn Bände angelegten Reihe der Bibliothek der polnischen Holocaustliteratur ist am 2. November 2022 im Wallstein Verlag die dokumentarische Erzählung „Kinder Zions“ von Henryk Grynberg erschienen. Aus dem Polnischen übersetzt wurde der Band von Roswitha Matwin-Buschmann. Ewa Czerwiakowski und Lothar Quinkenstein haben zudem ein Nachwort verfasst.

Die Reihe, die herausragende polnische Werke - teils in Neuausgaben bereits existierender Übersetzungen, teils in Erstübersetzungen - vorstellt, wird von Ewa CzerwiakowskiSascha Feuchert und Lothar Quinkenstein herausgegeben und aus Mitteln des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland gefördert.

Im Mittelpunkt des Werkes steht das noch weithin unbekannte Schicksal der Kinder von Teheran, eine Gruppe polnisch-jüdischer Kinder, die der deutschen Besatzung Polens durch Flucht in die Sowjetunion entkamen und 1943 nach Palästina gerettet wurden. Mehr als 70 von ihnen kommen in Henryk Grynbergs dokumentarischer Erzählung zu Wort. „Ihre Geschichten eröffnen eine schwindelerregende Topographie: von Städten und Städtchen Vorkriegspolens über entlegene Nord- und Südgebiete der Sowjetunion bis in den Iran, den Irak und nach Indien. Nüchtern schildern die verwaisten Überlebenden ihre Erfahrungen, die sie im September 1939 aus dem Raum einer geschützten Kindheit herausgerissen hatten: die mörderische Wucht der deutschen Angreifer, Tod, Raub, Zerstörung und Vertreibung sowie die vermeintliche Rettung, erneute Verfolgung und Verschleppung in der Sowjetunion." 

Über den Autor: Henryk Grynberg wurde am 4. Juli 1936 in Warschau geboren und überlebte die Jahre der deutschen Besatzung mit seiner Mutter in verschiedenen Verstecken auf dem Land. Nach dem Krieg studierte er Journalistik in Warschau. 1967 verließ er angesichts des erstarkenden Antisemitismus seine Heimat Polen und emigrierte in die USA, wo er bis heute lebt. Seine Erzählungen und Essays, die oft auf seinem lebensgeschichtlichen Hintergrund beruhen, schildern die Wirklichkeit der Todesbedrohung, so „Der jüdische Krieg“ (dt. 1972 u. 2016), „Der Sieg“ (dt. 2016), „Vaterland“ (dt. 2016) sowie „Unkünstlerische Wahrheit“ (dt. 2014). 

Weitere Informationen sowie eine Bestellmöglichkeit finden Sie auf den Seiten des Wallstein Verlags hier.

Henryk Grynberg:
Kinder Zions
Reihe: Bibliothek der polnischen Holocaustliteratur; Bd. 3
192 Seiten
ISBN 978-3-8353-5282-7
€ 24,00 (D) / € 24,70 (A)


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News