am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

„Das Ende der Ära der Zeitzeugen? Das Fortunoff Archive als lebendiges Gedächtnis und Brücke in die Vergangenheit“ – Vortrag von Stephen Naron im Rahmen der Tage des Exils in Frankfurt a. M.

12. September 2022, ab 18:15 Uhr

Vom 1. bis zum 17. September 2022 veranstaltet das Deutsche Exilarchiv 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek in Kooperation mit der Körber-Stiftung Hamburg die Tage des Exils. Das 2016 ins Leben gerufene Veranstaltungs- und Begegnungsprogramm findet in diesem Jahr erstmalig außerhalb Hamburgs in Frankfurt am Main statt. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Kultur- und Bildungseinrichtungen wurde ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm entwickelt, das mehrsprachige Veranstaltungen wie Ausstellungen, Podiumsdiskussionen und Vorträge sowie Konzerte, Theater- und Filmvorführungen umfasst. Allen gemeinsam ist, dass sie Menschen im Exil eine Plattform geben, eine Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart schlagen und zu Dialog und Verständigung anregen sollen. 

Mit einem Vortrag von Stephen Naron am 12. September 2022, der den Titel „Das Ende der Ära der Zeitzeugen? Das Fortunoff Archive als lebendiges Gedächtnis und Brücke in die Vergangenheit“ trägt, beteiligt sich auch das Fritz Bauer Institut an den Tagen des Exils. Stephen Naron, Direktor des Fortunoff Video Archive for Holocaust Testimonies an der Yale University (New Haven), wird in seinem Vortrag über die Geschichte und Methodik des Fortunoff Video Archive sprechen. Als Nachfolger des Holocaust Survivors Film Projects (1970) bewahrt das digitalisierte Archiv seit 40 Jahren videografierte Zeitzeugenberichte auf. Nach Abschluss der Digitalisierung der Sammlung soll es nun darum gehen, den digitalen Zugang zu optimieren und die Nutzung zu fördern, denn „nach dem Tod der letzten Überlebenden werden mündliche Zeugnisse über den Holocaust nur noch über solche Archive zugänglich sein“. Daher wird der Vortrag auch neue technische, kuratorische und ethische Herausforderungen erörtern. 

Stattfinden wird der Vortrag im Casino-Gebäude (Raum 1.801) auf dem Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt am Main (Norbert-Wollheim-Platz 1). Der Eintritt ist frei. Es besteht Maskenpflicht bis zum Sitzplatz. Ferner wird um Voranmeldung per Mail unter Angabe des Namens (Betreff: 12. September 2022) unter anmeldung@fritz-bauer-institut.de gebeten. 

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf der Webseite des Fritz Bauer Instituts hier.

Zum Programm der Tage des Exils in Frankfurt am Main gelangen Sie hier.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News