am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Zum 100. Geburtstag der Widerstandskämpferin Sophie Scholl: SWR und BR haben am 4. Mai ein Instagram-Projekt gestartet

09.05.2021

9. Mai 2021

„Der größte Schaden entsteht durch die schweigende Mehrheit, die nur überleben will, sich fügt und alles mitmacht.“ (Sophie Scholl, 1921-1943)

Am 9. Mai 2021 wäre Sophie Scholl 100 Jahre alt geworden. Zusammen mit ihrem Bruder Hans Scholl und einem inneren Kreis von Freunden, dem Alexander Schmorell, Christoph Probst, Willi Graf und Karl Huber angehörten, bildeten sie die Widerstandsgruppe „Die weiße Rose“. Im Namen der Freiheit riefen sie zwischen 1942 und 1943 in sechs Flugblättern in München und weiteren Städten zum Widerstand gegen das NS-Regime auf.
Die 21-jährige Studentin und Widerstandskämpferin Sophie Scholl wurde zusammen mit ihrem Bruder bei einer Flugblatt-Aktion am 18. Februar 1943 in München verhaftet. Vier Tage später wurden die Geschwister Scholl sowie Christoph Probst vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und noch am selben Tag hingerichtet.
Inzwischen sind die Weiße Rose und insbesondere Sophie Scholl zu Ikonen des Widerstands, der Zivilcourage, des Muts und der Opferbereitschaft geworden. Rechte Gruppierungen haben in den letzten Jahren allerdings auch immer wieder versucht, Hans und Sophie Scholl für sich zu vereinnahmen. Und im vergangenen Jahr verglich sich eine „Querdenker“-Rednerin in völlig unangemessener Art und Weise mit Sophie Scholl.

Die Sender SWR und BR haben zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl am 4. Mai auf Instagram unter #ichbinsophiescholl eine Serie gestartet. Unter dem Motto „Geschichte zum digitalen Miterleben“ wird in den nächsten zehn Monaten an jedem Tag eine Episode gezeigt. Enden wird die Geschichte am 22. Februar 2022 – dem Tag vor 78 Jahren, an dem Sophie Scholl in München hingerichtet wurde.

NutzerInnen können so in einer fiktionalen Interpretation der historischen Figur die letzten Lebensmonate der Studentin und Widerstandskämpferin täglich mitverfolgen. Eingesetzt werden sollen dafür szenisch-historisch produzierte Filmaufnahmen aus der Ich-Perspektive Sophie Scholls sowie Fotos, Original-Nachrichtenmeldungen, Archiv-Propagandamaterial, Reels, Animationen und Illustrationen. Ziel ist es, die historische Figur vor allem für junge NutzerInnen so authentisch, historisch korrekt und respektvoll wie möglich darzustellen. 

Zu der Serie #ichbinsophiescholl auf Instagram gelangen Sie hier.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de