am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

“Lebt wohl, meine Lieben!“ - Letzte Briefe aus dem Holocaust: 1941-1942

07.02.2018

Online-Ausstellung

Die internationale Gedenkstätte Yad Vashem aus Jerusalem hat in einem Archiv tausende persönliche Briefe aus der Zeit des Holocaust gesammelt, die Juden - Erwachsene und Kinder - von zu Hause, aus Ghettos und Lagern, auf der Flucht, im Versteck und auf der Wanderung an ihre Verwandten und Freunde schickten. Nun stellt eine digitale Ausstellung zehn dieser berührenden Nachrichten, die von Menschen stammten, die im Holocaust ermordet wurden aus. Jedes dieser Zeugnisse zeigt den letzten physischen, persönlichen und einzigartigen Überrest, der von diesen Opfern geblieben ist - ihre Handschrift.

Die Ausstellung finden Sie hier.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de