am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Ausführliche Rezension von Jörg Plath zur deutschen Neuausgabe von ′Brot für die Toten′ in der Neuen Zürcher Zeitung erschienen

16.08.2021

16. August 2021

"Der Fundus der Shoah-Literatur aus Ostmitteleuropa ist noch lange nicht ausgeschöpft. Zu entdecken gibt es etwa Bogdan Wojdowskis erschütternden Roman von 1971", so Plath in seiner Besprechung. "Wojdowski gibt den Opfern Gesicht und Stimme. Seine Darstellung wird von der drangvollen Enge im Ghetto und der Vielfalt des Lebens am Nullpunkt regiert."
Zur Rezension gelangen Sie hier.

Der Roman von Bogdan Wojdowski, der 1971 im polnischen Original und 1974 in deutscher Übersetzung im Verlag Volk und Welt erschienen ist, liegt seit Ende Mai in einer Neuausgabe als erster Band der "Bibliothek der polnischen Holocaustliteratur" vor, die von Sascha Feuchert, Lothar Quinkenstein und Ewa Czerwiakowski im Wallstein Verlag herausgegeben wird.
Weitere Informationen zum Roman erhalten Sie auch auf den Seiten des Wallstein Verlags hier.
 
Bogdan Wojdowski: "Brot für die Toten“.
Roman aus dem Polnischen von Henryk Bereska, mit einem Nachwort von Lothar Quinkenstein.
Herausgegeben von Ewa Czerwiakowski, Sascha Feuchert und Lothar Quinkenstein
Göttingen: Wallstein Verlag, 2021. 462 Seiten, 24 Euro.

Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News