am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Ausführliche Besprechung der „Enzyklopädie des Gettos Lodz/Litzmannstadt“ von Heidrun Helwig am 15. Mai im Gießener Anzeiger erschienen

15. Mai 2021

„Die Texte sind ausführlich kommentiert, anschaulich in den Gesamtkontext eingebettet und berühren gerade durch ihre Nüchternheit“. In ihrer umfassenden Rezension lobt Heidrun Helwig, dass mit der „detailgenau edierten, sprachwissenschaftlich ausgerichteten Enzyklopädie“ nach der an der Ereignisgeschichte orientierten Chronik, die die Arbeitsstelle Holocaustliteratur 2007 in fünf Bänden herausgegeben hat, nun auch „eine zentrale Quelle zum Verständnis der Überlieferungen aus dem nach Warschau zweitgrößten Getto auf polnischem Boden“ erschienen sei. 

Die Enzyklopädie, die an der AHL in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft mit besonderer Berücksichtigung der Sprachgeschichte und dem Zentrum für Holocaust-Studien am Institut für Zeitgeschichte ediert wurde, ist Ende 2020 im Wallstein Verlag erschienen und liegt damit erstmals auf Deutsch vor. Zum Artikel gelangen Sie hier.

Die Enzyklopädie des Gettos Lodz/Litzmannstadt. Hg. von Dominika Bopp, Sascha Feuchert, Andrea Löw, Jörg Riecke, Markus Roth und Elisabeth Turvold. Unter Mitarbeit von Nicole Widera und Martin Wiesche. Übersetzungen aus dem Polnischen von Dominika Bopp, Übersetzungen aus dem Jiddischen von Felix Tsapir und Sophie Lichtenstein. Göttingen: Wallstein, 2020.


 

 

 

 

 


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News