am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Arbeitsstelle Holocaustliteratur und Literarisches Zentrum Gießen (LZG) organisierten am 2. Juni zusammen mit KiKA und HR eine Preview zur Folge „Triff Anne Frank“

für zwei vierte Klassen in der Kirschbergschule in Reiskirchen (Sendetermin der Folge 12. Juni, 19:25 Uhr)

Am 12. Juni, Anne Franks Geburtstag, wird zum bundesweiten Aktionstag gegen Antisemitismus und Rassismus auf KiKA die Folge „Triff Anne Frank“ im Geschichtsformat „Triff…“ von KiKA, WDR und HR mit Moderatorin Clarissa gesendet. Die Episode entstand in enger Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Sascha Feuchert von der Arbeitsstelle Holocaustliteratur an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU).

Bereits am 2. Juni konnten etwa 40 Kinder aus zwei vierten Klassen der Kirschbergschule in Reiskirchen die Folge in einer Preview sehen und anschließend der Moderatorin Clarissa sowie Matthias Huff (KiKA), Tina Wilß (KiKA) und Tanja Nadig (HR) sowie Sascha Feuchert (Arbeitsstelle Holocaustliteratur) vom Redaktions- und Produktionsteam ihre sehr zahlreichen und inhaltlich vielfältigen Fragen zum Film stellen. Diese bezogen sich einerseits etwa auf den Nationalsozialismus, vor allem auf die Person Hitlers, aber auch auf die Judenverfolgung, die Konzentrationslager sowie auf Krieg und Bombardierung (in der Folge findet in der Nähe des Hinterhauses ein Bombenangriff statt, der Anne Frank ängstigt). Andere Fragen beschäftigten sich mit Zeitreisen (Clarissa reist mithilfe eines Kompasses aus der Gegenwart zurück in die Zeit des Nationalsozialismus und besucht Anne Frank an ihrem 13. Geburtstag sowie später im Hinterhaus im Versteck) und den Techniken und „Tricks“ der Filmproduktion, wie etwa auf Greenscreen-Aufnahmen. Hierbei werden Aufnahmen vor einem grünen Hintergrund produziert, denen dann in der Videobearbeitung unterschiedliche Hintergründe hinzugefügt werden können, so dass der Eindruck entsteht, die Aufnahmen seien an einem bestimmten Ort entstanden.

Obwohl sich noch keine der beiden Klassen bereits im Vorfeld im Unterricht konkret mit der Person Anne Frank und ihrer Geschichte beschäftigt hat, wurde deutlich, dass einige Kinder durchaus bereits über ein gewisses erstes Vorwissen zu Anne Frank, aber vor allem zum Nationalsozialismus verfügen, das unter anderem durch den Deutschunterricht einer der beiden Klassen vermittelt wurde, die sich mit der Lektüre „Der überaus starke Willibald“ von Willi Fährmann beschäftigt. Die Folge „Triff Anne Frank“ eignet sich aber auch als Einstieg in das Thema ohne vorheriges Wissen.

Einen Pressebericht zur Preview finden Sie in der Gießener Allgemeinen Zeitung hier.
Weitere Informationen zum Format "Triff..." und zur Folge "Triff Anne Frank" finden Sie hier.

Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News