am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Worte in Ketten - Lesung und Autorengespräch

14.11.2017

24. November 2017

Am 24. November laden die Volkshochschule Landkreis Gießen, Gefangenes Wort e.V.  und Sven Görtz mit Unterstützung des deutschen PEN zu der Veranstaltung „Gefangen in Ketten“ ein.

In vielen Teilen der Welt liegt das freie Wort in Ketten. Viele Journalisten, Blogger, Dichter, Dramatiker oder Schriftsteller werden aufgrund ihrer freien Meinungsäußerung unterdrückt, verfolgt, eingesperrt und müssen sogar um ihr Leben fürchten. Die Verhaftung des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel ist dabei ein Fall, der öffentliche und mediale Aufmerksamkeit erfahren hat. Jedoch bleiben viele andere Schicksale unbekannt. Die Veranstaltung möchte die verfolgten Autoren aus der Anonymität holen und ihren Texten Gehör verschaffen.

Sven Görtz, Hörbuchsprecher, Sänger und Autor, wird ausgewählte Texte verfolgter und verbotener Autoren aus Syrien, Russland, Kamerun, China, der Türkei und anderen Ländern vorlesen. Nach der Lesung folgt ein Gespräch mit dem syrischen Autor Yamen Hussein, der in seinem Heimatland Morddrohungen aus staatlichen Kreisen ausgesetzt ist, der Landrätin Anita Schneider, Prof. Dr. Feuchert (Writers-in-Prison-Beauftragter des deutschen PEN) und Sven Görtz.

Es gelten die Teilnahmebedingungen der vhs Landkreis Gießen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und den Link zur Anmeldung finden Sie hier.


Drucken


TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de