am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Umbenennung des ehemaligen ITS in ′Arolsen Archives – International Center on Nazi Persecution′

04.06.2019

21. Mai 2019

Seit dem 21. Mai 2019 heißt das weltweit umfangreichste Archiv über NS-Verfolgte (früherer "International Tracing Service" – ITS)   „Arolsen Archives – International Center on Nazi Persecution“.

Der neue Name und ein moderner Auftritt sind der Rahmen, um mit Projekten, Ausstellungen und Bildungsangeboten mehr Menschen anzusprechen und über die Folgen von Antisemitismus, Diskriminierung und Rassenhass zu informieren. Schon lange wurde die Institution in Israel und in den USA von Überlebenden der NS-Verfolgung und Angehörigen „Arolsen“ genannt, was auch ein wichtiges Argument für den neuen Namen war.

Zeitgleich mit dem Start der neuen Website https://arolsen-archives.org/ wurde die Sammlung von Dokumenten aus Konzentrationslagern und Ghettos in einem neuen Online-Archiv veröffentlicht, das in Kooperation mit Yad Vashem entstanden ist. So können Menschen weltweit  in mehr als 13 Millionen Dokumenten recherchieren.

Weitere Informationen zu der neuen Website und dem Angebot finden Sie hier.


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de
News