am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

“Die Rolle der Nebenklage im M�nchner NSU-Prozess. Zur Gleichzeitigkeit politischer Aufkl�rung und Opfervertretung“

16.05.2016

23. Mai 2016

Am 23. Mai lädt das Fritz Bauer Institut in Frankfurt a.M. zu einem Vortrag von Max Pichl über die Nebenanklage im NSU-Prozess ein.

Mehr als 13 Jahre konnte das rechtsterroristische NSU-Trio unerkannt Morde, Sprengstoffanschläge und Raubüberfälle begehen. Der Münchner Strafprozess gegen Beate Zschäpe und andere Angeklagte stellt in der Geschichte der BRD eine Zäsur dar: Die Nebenklage im NSU-Prozess vertritt die Opfer und deren Angehörigen, aber gleichzeitig wird im Prozessgeschehen deutlich,  dass sie gleichzeitig als ein Akteur der politischen Aufklärung fungiert und die gesamtgesellschaftlichen Fragestellungen des NSU-Komplexes zu thematisieren versucht.

Maximilian Pichl studierte Rechts- und Politikwissenschaften und promoviert am Institut für Öffentliches Recht an der Goethe-Universität über den NSU-Komplex. Daneben ist er juristischer Mitarbeiter der Menschenrechtsorganisation PRO ASYL e.V. und im Bundesarbeitskreis kritischer Juragruppen aktiv.
 


Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@web.de
News