am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Kellner-Tagebücher nun in der 6. Auflage erschienen und wieder lieferbar

19.12.2017

Dezember 2017

Von 1939 bis 1945 schrieb der Laubacher Justizinspektor Friedrich Kellner (1885-1970) Tagebücher,  in denen er die Entwicklung von Politik und Propaganda der nationalsozialistischen Diktatur dokumentierte und diese kritisch kommentierte. Diese herausragende historische Quelle wurde an der Arbeitsstelle Holocaustliteratur in Zusammenarbeit mit Prof. Robert Scott Kellner (Collegestation, Texas) und Prof. Jörg Riecke (Universität Heidelberg) ediert und ist 2011 in zwei Bänden im Wallstein Verlag erschienen.
Nun sind die Tagebücher bereits in der 6. Auflage erschienen und beim Wallstein Verlag oder über den Buchhandel wieder erhältlich. 

 

 

 


Drucken


TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de