am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Gießener Anzeiger: 01.08.2006: Die Tagebücher des Friedrich Kellner Ein Dokumentarfilm über den Laubacher Sozialdemokraten

02.09.2010
LAUBACH (kr). Der Dokumentarfilm über die Tagebücher des früheren Laubacher Justizbeamten Friedrich Kellner ist seit einigen Wochen fertig. Die Dreharbeiten hatten im vergangenen Jahr unter anderem in Laubach und Mainz sowie in den USA stattgefunden. Der Fernsehfilm liegt vorerst in englischsprachiger Originalfassung vor. Er soll aber weltweit vermarktet werden. Auch mit deutschen Fernsehanstalten gab es schon Gespräche wegen einer Übernahme. Anhand von Standbildern aus der Film-DVD und Textauszügen des Inhalts dokumentiert der Gießener Anzeiger auf dieser Seite nicht nur Friedrich Kellners Widerstand gegen das Naziregime, sondern auch die Geschichte seiner Nachkommen.
Der Originaltitel des Films ist “My Opposition - Diaries of Friedrich Kellner³ (Mein Widerstand - die Tagebücher des Friedrich Kellners³. Er schildert zunächst den Werdegang des Mannes, der schon in Mainz gegen das Regime opponiert hatte und dann mit seiner Frau Pauline nach Laubach geflohen war. Auch hier aber geriet er schnell in Gefahr. Sein Versuch, etwas gegen die Gewalt während der Reichspogromnacht 1938 zu tun, scheiterte. Offen wurde ihm mit der Einweisung in ein KZ gedroht. Ab da führte Friedrich Kellner sein geheimes Tagebuch.

Im Film kommen auch deutsche Interviewpartner zu Wort, deren Beiträge im Originalton gezeigt, aber mit englischen Untertiteln versehen wurden. Dazu gehören die Erinnerungen von Else Seibert, die als Zehnjährige die Gewalt gegen Laubacher Juden während der Reichspogromnacht erlebte. Sie berichtet vom ungeheuren Lärm, den das Feuer der brennenden Synagoge machte und berichtet, wie die Splitter Glasfenster des jüdischen Gotteshauses bis auf die andere Straßenseite flogen. Karlheinz Rausch bemerkte beim Eintritt in das Gymnasium, wie stark dort alles politisiert war: “Mit zehn mussten wir ins Jungvolk und dann in die Hitlerjugend. Die unternahmen alle Anstrengungen, um uns für sich zu gewinnen Da begriff ich, wie seht die NSDAP die Schulen infiltriert hatte³.

Nicht als Zeitzeuge, sondern als stellvertretender Leiter der Arbeitsstelle Holocaustliteratur kommt Dr. Sascha Feuchert im Film zu Wort. Die Einrichtung der Justus-Liebig-Universität Gießen will die insgesamt zehn Bände umfassenden Tagebücher Friedrich Kellners wissenschaftlich bearbeitet herausgeben. Feuchert sagt im Film: “Friedrich Kellner wusste als Patriot, welche Auswirkungen all dies auf die deutsche Gesellschaft, auf das Deutschland, das er liebte, haben würde. Er wusste ganz genau, dass wir diesen Makel unserer Geschichte nie überwinden werden³.

Der Film “My Opposition³ enthält auch die tragische Geschichte von Friedrich und Pauline Kellners einzigem Kind, Fred (Karl Friedrich Wilhelm Kellner), der als Kind in die Ideologie der Nazis verstrickt wurde. Er wandte sich gegen die Überzeugung seiner Eltern. 1935 verließ er Deutschland und siedelte in die USA über, kam aber nicht mit dem Gefühl zurecht, ein Mensch ohne Vaterland zu sein. Nach dem Krieg kehrte er nach Deutschland zurück, aber dort wurde seine Unsicherheit nur noch stärker. Fred Kellner war nicht fähig, mit seinen zwiespältigen Loyalitäten fertig zu werden. 1953 nahm er sich das Leben. Er hinterließ seine beiden tief betrübten Eltern in Deutschland, sondern auch zwei Söhne und eine Tochter in den USA und eine weitere Tochter in Deutschland.

Freds Selbstmord war verheerend für seine Kinder. Seine französische Tochter brachte sich im Alter von 28 Jahren ebenfalls um. Die Kinder in den USA, die auch von ihrer Mutter verlassen wurden, wuchsen in einem Waisenhaus auf. Die Tochter blieb zeitlebens unglücklich und durchlebte eine Reihe von gescheiterten Beziehungen. Der älteste Sohn, der nach seinem Vater und Großvater Fred genannt wurde, ging auf haltlose Wanderschaft. Er behielt nie lange irgendeine Arbeit und schlug nirgends Wurzeln. Der jüngere Sohn, Robert Scott, hatte eine ungestüme Jugend. Er musste vom Jugendamt zur Räson gebracht werden. Auch in der US-Marine schlug er über die Stränge und entfernte sich unerlaubt von der Truppe, um seine Großeltern zu suchen. Erst, nachdem er sie 1960 in Laubach gefunden hatte, unter ihrer Anleitung und Ermutigung, bekam Scott sein Leben in den Griff. Friedrich Kellner schärfte seinem Enkel ein: “Du musst die schlechten Entscheidungen, die Dein Vater getroffen hat, wieder gutmachen durch die guten Entscheidungen, die Du in deinem Leben triffst³.

1970 freuten sich Friedrich und Pauline Kellner mit Scott, der seine Bachelor-Prüfung ablegte. Sie freuten sich wieder mit ihm, als Scott ihnen die Kopie eines Briefs der Universität von Massachusetts zeigte. Die nahm ihn in ihr Graduiertenprogramm auf, und 1973 schaffte er seinen Master-Grad. 1977 promovierte er schließlich.

Für alle Zeiten

Die Tagebücher sind auf gutem alterungsbeständigen Papier geschrieben. Aber die vielen Zeitungsausschnitte, die Friedrich Kellner angeklebt hat, enthalten viel Säure. Sie werden braun und spröde. Deswegen müssen die Original Tagebücher “entsäuert” werden, um sie im konservieren. Das geschieht durch Gesprühen mit einer Chemikalie, die die Säure im Papier neutralisiert. Ausgestellt werden die Originale künftig nur noch unter speziellen Glas, und so das die nicht übermäßig viel Licht ausgesetzt sind. Über das Film sagt Scott Kellner: “Mein Großvater hat mir gesagt, es sei wichtig, dass ich seinen Zweig der Kellner-Familie zu einem ehrenhaften Abschluss bringe, weil ich der letzte männliche Spross war. Er erkannte nicht, dass er selbst das tun würde. Seine bemerkenswerten Tagebücher, die Höhepunkte sowohl des Patriotismus als auch des Muts darstellen, stellen in gewissem Maße für die deutsche Nation eine Wiedergutmachung dar. Sie werden den Namen Friedrich Kellner für alle Zeit lebendig halten. Unsere Blutlinie wird also wahrhaft nie zu Ende gehen . .

Drucken

TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de