am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Öffentliche Führung im Norbert Wollheim Memorial

13.03.2018

21. April 2018

Norbert Wollheim (1913-1998), Überlebender des Konzentrationslagers Buna/Monowitz. Er musste für die I.G. Farben Zwangsarbeit auf der Baustelle in Auschwitz leisten. 1951 verklagte er den Konzern in einem Musterprozess auf Entschädigung. Das Wollheim Memorial verbindet das Gedenken an die Opfer von Buna/Monowitz mit Informationen über die Geschichte ihrer Verfolgung und Entschädigung. Ort des Norbert Wollheim Memorial ist das I.G. Farben-Haus, heute Sitz der geistes- und kulturwissenschaftlichen Fachbereiche der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Hier, am ehemaligen Hauptsitz eines der größten Chemiekonzerne der Welt, ist es am Rand des Geländes in einem kleinen Pavillon untergebracht. Die Führung greift die Konzeption des Memorials auf, die Ereignisgeschichte in den drei zeitlichen Ebenen Vorkriegszeit, NS-Geschichte und Nachkriegszeit mit den lebensgeschichtlichen Erzählungen der Überlebenden verbindet. Das Memorial wird im Zusammenhang mit dem IG Farben-Haus als künstlerische Installation präsentiert und gibt Anlass für historisch-politisches Lernen. Treffpunkt für die Führung am 21. April 2018, um 15.00 Uhr, ist der Norbert Wollheim-Pavillon an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Campus Westend (Grüneburgplatz 1).

Weitere Informationen finden Sie hier.


Drucken


TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de