am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Ausführlicher Artikel in der Deutschen Universitätszeitung (duz) zur Einrichtung der beiden neuen Holocaust-Professuren in Frankfurt und Gießen sowie zu einem NS-Forschungsprojekt in Kassel erschienen

06.02.2018

Dezember 2017

In der Dezember-Ausgabe der Deutschen Universitätszeitung (duz) ist unter dem Titel "Wächter der Erinnerung" ein mehrseitiger Artikel zur Einrichtung der beiden neuen Holocaust-Professuren in Frankfurt und Gießen sowie zu einem Forschungsprojekt in Kassel, das die NS-Vergangenheit von deutschen Behörden untersuchen soll, erschienen. In dem Artikel werden Prof. Dr. Sybille Steinbacher (Universität Frankfurt) und Prof. Dr. Sascha Feuchert (Universität Gießen) und ihre Arbeitsschwerpunkte sowie das Kassler Projekt jeweils ausführlich vorgestellt.

Die Einrichtung der Frankfurter und Gießener Professur ist für Feuchert das Ergebnis gewachsener Strukturen und geschichtlicher Entwicklung. Die Einrichtungen seien bewusst komplementär ausgerichtet und planten zukünftig eine noch engere Zusammenarbeit im pädagogischen Bereich. Der Historikerin Steinbacher sei es dabei wichtig, heißt es im Artikel unter anderem, zu zeigen, dass "der Massenmord nicht nur ein politischer, sondern auch ein gesellschaftlicher Prozess war". Für den Literaturwissenschaftler Feuchert spielt Literatur eine zentrale Rolle in der Aufarbeitung des Holocaust: "Wenn uns diese Ereignisse von damals wirklich etwas angehen sollen, dann brauchen wir Literatur, weil Literatur individuelle Lebensgeschichten erzählt und nachvollziehbar macht."

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.


Drucken


TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de