am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

′Narrative des Widerstands von Sinti und Roma′

09.05.2018

19. Mai 2018

Zum Gedenken an den 16. Mai 1944  – den Roma-Widerstandstag  – findet am 19. Mai 2018 im DokuZ Sinti und Roma ein Gespräch mit Rita Prigmore (Überlebende des NS-Genozids gegen Sinti und Roma), Petra Rosenberg (Tochter von Otto Rosenberg, der den Völkermord überlebte) und dem Projekt "Romane Krla" statt. Die Veranstaltung erinnert an den Aufstand, den gefangene Sinti und Roma am 16. Mai 1944 in Auschwitz-Birkenau organisiert haben. Anlass war der Versuch der SS, alle Sinti und Roma im Lager umzubringen.
Das Projekt "Romane Krla" von Amaro Drom zielt darauf ab, junge Sinti und Roma zu Multiplikator_innen im Bereich Erinnerungskultur, Geschichte und Antirassismus auszubilden. Zum Anlass des Gedenkens an den Roma-Widerstandstag werden Roma aus verschiedenen Generationen zu ihren persönlichen Geschichten und Erfahrungen von Überleben und Widerstand befragt.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Amaro Drom und dem DokuZ Sinti und Roma Berlin statt und wird vom EVZ Programm Migration und Erinnerungskultur gefördert.
Das Gespräch beginnt am 19. Mai um 17 Uhr und findet im DokuZ Sinti und Roma Berlin statt (Prinzenstraße 84, Aufgang 2 - Zugang über Oranienstraße, 10969 Berlin).
Anmeldung unter jose@amarodrom.de bis zum 18.Mai 2018.
Weitere Informationen finden Sie hier.


Drucken


TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de