am Institut für Germanistik der Justus-Liebig-Universität Gießen

′Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen′: Eine Ausstellung der Friedrich-Ebert-Stiftung (Landesbüro Hessen) in der Theodor-Litt-Schule in Gießen

04.09.2017

25. September bis 6. Oktober 2017

Rechtsextremismus zeigt sich in vielen Formen und reicht vom akzeptierten Vorurteil bis zur Gewalttat. Wenn man Rechtsextremisten nichts entgegensetzt, gibt man ihnen die Möglichkeit, die Demokratie auszuhöhlen. Als Demokraten gemeinsam gegen Rechtsextremismus vorzugehen – gegen rechtsextreme Meinungen und Einstellungen und erst recht gegen Gewalttaten – ist daher sehr wichtig.

Rechtsextremismus ist ein Problem der ganzen Gesellschaft. Die Untersuchung der Friedrich-Ebert-Stiftung "Vom Rand zur Mitte und die Nachfolgestudien warnen davor, dass rechtsextremistische Einstellungen in die Mitte der Gesellschaft vordringen. Insbesondere, so stellen die Forscher fest, finden ausländerfeindliche Äußerungen eine breite Zustimmung in der Bevölkerung. 
Die Ausstellung "Demokratie stärken - Rechtsextremismus bekämpfen" stellt sich daher den Fragen: Was ist Demokratie und wie kann man sie gemeinsam (er)leben? Warum ist das Grundgesetz Grundlage unseres Zusammenlebens? Und warum ist der Rechtsextremismus so gefährlich? Welches Weltbild steckt hinter der rechtsextremen Ideologie? Was ist die Taktik rechtsextremer Parteien? Wie sieht die moderne rechtsextreme Jugendszene aus und was macht sie vermeintlich attraktiv? Wie nutzen Rechtsextreme Musik und Internet für ihre Interessen? Welche Aktivitäten der rechten Szene gibt es in Hessen? Und wie kann man als Demokrat auf rechtsextremistische Äußerungen und Taten reagieren? Und nicht zuletzt: Wie stärkt man durch sein persönliches Engagement die Demokratie?

Die Ausstellung ist vom 25. September bis 6. Oktober 2017 im Eingangsbereich der Theodor-Litt-Schule (Ringallee 62,
35390 Gießen) während der regulären Schulöffnungszeiten zugänglich. Der Eintritt ist frei. 
Eine Eröffnungsveranstaltung zum Thema "Erlebniswelt Rechtsextremismus – Aktuelle Strukturen und Erscheinungsformen einer menschenverachtenden Szene" mit dem Soziologen Helge von Horn sowie einem Grußwort von Simon Schüler, Friedrich-Ebert-Stiftung Hessen, findet am Montag, dem 25.09., von 09:30 Uhr bis 11:00 Uhr, statt. 

Weitere Informationen über die Ausstellung finden Sie im Internet unter http://www.fes.de/lnk/hessen-gegen-rechts.


Drucken


TOP
Arbeitsstelle Holocaustliteratur
Otto-Behaghel-Str. 10 B / 1 · D-35394 Gießen · Deutschland
arbeitsstelle.holocaustliteratur@germanistik.uni-giessen.de